How-To: Eis natürlich bekämpfen

Welcher Hausbesitzer kennt es nicht? Das Problem Eis auf dem Gehweg oder der Einfahrt. Doch was können wir gegen das gefrorene Wasser tun? “Natürlich Salzstreuen”, hören wir von kommunalen Arbeitern und Bekannten. Doch ist Salzstreuen der sinnvollste und beste Weg?

 

Nachteile von Salz:

  • Umweltschädigend, geht ins Grundwasser
  • Greift die Haut von Haus- und Wildtieren an
  • Hohe Korrosionsworkung bei Beton und Metallteilen möglich (Auto)

 

Aus diesem Grund ist in vielen Gemeinden die Verwendung von Streusalz verboten.

 

Welche Alternativen gibt es?

Aufgrund der schlechten Versorgung mit Salz haben unsere Vorfahren vor 200-300 Jahren noch Steine (Split), Heu oder Sand/Sägemehl auf die Straßen und Gehwege gestreut. Aufgrund des Feinstaubs ist die Splitstreuung aber genauso verpöhnt wie die Salzstreuung. Gerade auf Autobahnen und stark befahrenen Hauptverkehrsachsen ist Salz allerdings eine unentbehrliche Waffe gegen Glatteis.

Wer auf jegliche Hilfsmittel verzichten möchte, der sollte jedoch zu Eispickel und Schneeschaufel greifen.

 

Sägemehl

Die meisten Sägewerke verwerten zwar die so genannten Hackschnitzel, nicht aber das bei der Arbeit entstehende Sägemehl – dieses wird meistens entsorgt. Man kann dieses meisten kostenlos beim Sägewerk holen und es somit für die Streuung verwenden.

Das Sägemehl bekämpft nicht das unerwünschte Eis, es erhöht die Reibung zwischen Untergrund und Reifen/Schuh. Im Frühjahr oder bei Plusgraden kann man das Sägemehl einfach mit einem Besen zusammenkehren oder mit Wasser wegspritzen.

 

Sand

Sand funktioniert im Prinzip gleich wie Sägemehl, es erhöht die Reibung und verhindert somit ein Ausrutschen. Der Sand ist in der Entsorgung nicht problematischer als Sägemehl und sehr gut mit der Umwelt kompatibel.

 

Heu

Als sehr natürliches Streumittel kann man natürlich auch das Heu des nächsten Bauern verwenden. Es reduziert ebenfalls die Reibung, man sollte jedoch darauf achten, dass die Heuhalme nicht zu lange sind und zu regelmäßig liegen, dies kann eine bessere Reibung nämlich wieder begünstigen – ungefähr wie nasse Blätter im Herbst.

 

Asche

Wer einen Kamin hat oder gerne grillt, der sollte die dabei entstehende Asche aufheben, denn auch dieses natürliche Abfallprodukt eignet sich ideal als Streumittel.

 

© ECHO Motorgeräte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.