Haus aus dem 3D Drucker – die Zweite

In den letzten Tagen erschien wieder einmal ein Artikel über Häuser aus dem 3D-Drucker in den Medien. Wir haben bereits über Apis Core berichtet, die im Dezember 2016 schon ein ähnliches Projekt vorgestellt haben.

 

Umdasch baut ein Haus

Der große Unterschied zu anderen 3D-Druckern mit Beton ist, dass die Umdasch Gruppe Schotter und Kies verarbeitet und damit einen beständigeren Beton herstellen kann, als dies beispielsweise bei Apis Core möglich ist.

 

Wer sich daher für dieses Thema interessiert, sollte sich das Konzept der Umtausch Gruppe jedenfalls genauer ansehen.

 

Interessante Links

© Doka Ventures

Amazon mit neuen Echo Produkten

Heute hat Amazon eine neue Linie der Amazon Echo Produktpalette vorgestellt. Mit einer komplett neuen Echo Serie (Echo 2nd Gen und Echo Plus) sowie ein komplett neues Echo View.

 

Zusätzlich zur zweiten Generation Lautsprecher und dem Echo View wurde eine neue Art des Spielens veröffentlich – die Echo Buttons. In einer kleinen Beschreibung auf der Amazon Seite erhält man hier bereits einen guten Einblick.

 

Links:

Amazon Echo Serie

Amazon Button

 

Vergleich: Staubsauger im Haus

Staub, (Tier-)Haare und allerhand Schmutz aus dem Garten im Haus. Da wird der richtige Staubsauger zum Lebensretter. Gerade der Staubsauger sollte auf die Bedürfnisse des täglichen Lebens genauestens abgestimmt sein, um auch langfristig effektiv damit putzen zu können. Wie bei allem im Leben sind die Vorstellungen der Kunden hier sehr verschieden, weswegen es am Markt unzählige Produkte gibt, um die Hausarbeit zu erleichtern. Egal ob klassischer oder beutelloser Staubsauger , Saugroboter oder Zentralsauganlage – mittlerweile gibt es für jeden Anwender genau das richtige Produkt.

 

Klassischer Staubsauger

Die Klassiker unter den Saugern. Neben dem Staubbeutel sind auch Hepa- und Motorenfilter für eine optimale Hygiene regelmäßig zu tauschen.

 

Unser Tipp: Miele

 

Beutelloser Staubsauger

Wem ist er kein Begriff…Dyson gilt als Vorreiter und Pionier bei den beutellosen Staubsaugern. Doch selbst bei diesen Saugern gilt immer: Wenn man hohe Anforderungen an Hygiene hat, dann sollte man besondere Modelle wählen oder die Filter regelmäßig tauschen und die Staubtrommel (Beutelersatz) ebenfalls in periodischen Abständen desinfizieren.

Die Vorteile bei den beutellosen Staubsaugern liegt auf der Hand: Weniger Saugkraftverlust durch besseren Luftstrom und kein lästiges Beuteltauschen. Nachteil: Die Sauerei die man beim Ausleeren hinterlässt 😉

 

Unser Tipp: Dyson Sauger

 

Zentralsauganlage

Wie der Name schon sagt gibt es bei der Zentralanlage eine Saugeinheit die meistens im Keller oder einem Abstellraum positioniert ist (Keller ist optimal aufgrund der Lärmentstehung). Im ganzen Haus sind Saugschläuche verlegt und es gibt in allen Räumen eine Saugdose (ähnliche Größe wie eine Steckdose, aber mit abnehmbarem Deckel). Bei dieser Staubsaugerart geht man mit der Sauglanze von Raum zu Raum und steckt das lose Ende einfach in die Dose. Moderne Anlagen verfügen über Schalter an der Dose oder Funkfernsteuerungen damit die Anlage weiß, welche Dose verwendet wird.

Die Vorteile der Zentralsauganlage sind, dass das Tragen des schweren Staubsaugers über Treppen oder in andere Räume nicht weiter notwendig ist. Der Staub wird zentral im Keller gesammelt und somit müssen die Filter nur mehr seltener ausgetauscht werden. Der Staub muss wie bei allen Saugern in regelmäßigen Abständen geleert werden.

Ein nachträglicher Einbau einer ZSA ist möglich, allerdings möglicherweise etwas schwierig.

 

Unser Tipp: Nilfisk Supreme

 

Staubsaugroboter

Saugzeiten timen, Spot-on-Cleaning und bequem auf dem Sofa sitzen, während ein kleiner Roboter den Staub und Schmutz beseitig. Klingt nicht nur gut, sondern ist durch moderne Technologie bereits Wirklichkeit. Staubsaugroboter brauchen wenig Platz und Energie, sind leicht – und somit sehr transportabel – und können bereits mit Fernbedienung oder Zeitschalter gesteuert werden – Stichwort: bei Ankunft sauber…das klingt eigentlich nach Smart Home.

Einzig die Anschaffungskosten und der höhere Reinigungsaufwand sind als negativ zu erachten. In Sachen Hygiene und Filter sind die Roboter sehr wartungsarm. Filter sollten wie auch die Walzen und Bürsten regelmäßig getauscht werden – da die meisten günstig zu haben und noch dazu einfach zu tauschen sind, nimmt man dies für den Komfort gerne in Kauf.

Bei größeren Grundflächen oder Bungalows kann sich der Kauf von zwei Robotern auszahlen. Es gibt auch Raumtrenner (so genannte Light Houses), mit denen der Roboter weiß, welche Räume er gesaugt hat und welche nicht – er fährt sie dann nacheinander an.

 

Unser Tipp: iRobot

 

Unser Fazit

Wir werden immer wieder gefragt: mit Hund, Kind und Laufkundschaft – wie haltet Ihr euren Boden sauber? Gerade bei gemeinsamer Gewerbe- und Privatnutzung sollte man sich auch über den Mehraufwand der Bodenreinigung Gedanken machen. Wir haben seit Jahren einen iRobot Roomba im Einsatz, der gute Arbeit verrichtet. Trotzdem saugen wir auch täglich mit einem Miele Staubsauger, da dieser Ecken erreicht, die der Roboter aus bautechnischen Gründen nicht sauber halten kann. Mit dieser Kombination sind wir sehr zufrieden und können die zusätzliche Nutzung eines Saugroboters jedem empfehlen, der sich damit bei der Hausarbeit helfen lassen möchte.

 

© iRobot

Wohnen in einer Jurte

Eine Jurte ist ein Nomadenzelt des asiatischen Raumes wie es bereits seit dem Mittelalter erfolgreich und lebenswert genutzt wird. Der Begriff komm vom türkischen “Yurt” und bedeutet so viel wie Heim oder Behausung. Die Jurte selbst ist eine Art rundes Zelt mit Holzskelett und einem Giebel in der Mitte der (zumindest in der Originalausführung) ein Loch an der Spitze hat um dort den Rauch der Feuerstelle abzuleiten.

 

Das Leben in einer Jurte oder Wohnjurte ist definitiv aber auch ohne Abstriche von “Luxusgütern” wie Badewanner, Fernseher, Internet oder gar Küche möglich. Es gibt auch bereits einige Firmen die sich explizit auf die Jurte als Wohnobjekt spezialisiert haben.

 

Rechtliche bewegen wir uns zumindest in Österreich in einer Grauzone, in anderen europäischen Ländern und der Schweiz gibt es Sondergenehmigungen für derartige Bauten. Da eine Jurte kein Fundament und kein fix mit dem Erdreich verbundenes Gebäude ist gilt es in den meisten Ländern als “Mobilheim” wie zum Beispiel ein Wohnmobil oder Wohnwagen und unterliegt somit Sonderregelungen bzw. -genehmigungen. Diese sind vor dem Bau bei der zuständigen Behörde einzuholen.

 

© rundesleben.at

Ein Haus aus dem 3D Drucker

Im Dezember 2016 hat die Firma Apis Core verlautbaren lassen, das erste Wohnhaus aus einem 3D Drucker drucken zu wollen. Nun ist dem Unternehmen dies auch gelungen. In einem sehr ansehnlichen Video sieht man den Entstehungsprozess des Hauses. Einzig die Fenster und Türen des Hauses müssen noch separat eingebaut werden.

 

Video © Apis Cor

Fliegen im eigenen Garten

Als Hobby-Drohnen-Piloten haben wir natürlich ein paar Fälle verfolgt und auch mit der Austro Control bereits das eine oder andere Gespräch über den Flug über privaten Grundstücken geführt. Grundsätzlich gilt für jeden Hobbypiloten: Der Flug über das Grundstück des/der Nachbarn ist tabu. Der Luftraum über dem angrenzenden Grundstücken wird als Privatsphäre angesehen, ein Einflug gilt also als Verletzung der Privatsphäre.

Tipps.

Da die Preise für Hubschrauber und Drohnen immer weiter sinken sind sie natürlich hervorragende Geschenke für die Kinder. Um dem Kindern böse Worte der Nachbarn zu ersparen sollte man vielleicht sogar schon vor dem Kauf mit dem Nachbarn sprechen – eine abgestürzte Drohne in Nachbars Garten kann schonmal zum Streitthema werden.

Drohnen mit Return-Funktion kaufen.
Viele Einsteiger-Drohnen und Hubschrauber haben mittlerweile eine sogenannte Return-Home Funktion. Diese lässt sich entweder mit Knopfdruck aktivieren oder startet automatisch bei niedrigem Akkustand. Dabei kehrt das Fluggerät automatisch zum Ausgangspunkt zurück.

Kauftipps:
Drohne für Fortgeschrittene
Drohne für Anfänger/Fortgeschrittene
Drohne für Anfänger

Wo kann ich sonst fliegen?

Am besten wäre es bei der Gemeinde/Stadt zu fragen ob bei Nichtbenutzung der Sportplätze oder an öffentlichen Orten geflogen werden darf. Optimal bieten sich auch Äcker und Wiesen an (auch hier sollte man den Bauer/Besitzer fragen). Nicht zu empfehlen ist der Wald.

© by DJI

Wo kann ich fliegen lernen?

Im Sommer (meist in den Sommerferien) veranstalten wir Flugtrainings im Umkreis von Graz – das mitbringen eigener Drohnen ist empfehlenswert. Wer den Newsletter aboniert hat bekommt zusätzlich noch eine Erinnerung diesbezüglich zugeschickt.

Das Hobbithaus – wohnen wie im Auenland

Welcher Herr der Ringe – Fan wollte nicht schon immer mal in einem Hobbithaus wohnen. Natürlich haben wir uns im Zuge des Projektes Villa Freya auch diese Option offen gelassen. Man kann sich ein Hobbithaus als Erdhaus vorstellen. Ein Wohnen im Einklang mit der Natur, eine natürliche Kühlung durch ein komplett grünes Dach und eine tolle Oköbilanz durch verminderung der CO2-Emissionen.

© simondale.net

Wie teuer ist ein solches Haus?

Diese Frage haben wir uns auch gestellt. Im Grund genommen kann man ein solches Haus mit “einfachen” Mitteln und kostengünstig selbst errichten. Es gibt im Netz auch schon unzählige Anleitungen, How-Tos und DIY-Kaufanleitungen. Ein amerikanisches Unternehmen hat sogar eigene Hobbit-Haus Module vorgestellt mit denen man sich seinen Traum vom Leben als Hobbit kostengünstig und einfach erfüllen kann.

Die Vorteile eines solchen Erdhauses liegen auf der Hand – man hat im Haus immer ein angenehmes Klima, auch im Winter (ähnlich den Häusern der Inuits), durch die begrünte Oberfläche und das natürliche Aussehen kann sich das Haus einfach in die Landschaft integrieren. In wie weit diese Häuse in Österreich ankommen werden sei dahingestellt.

Links:
Buch über das Lebens als Hobbit
Hausmodule von Green Magic
DIY Anleitung